Mundwerk Biografie - Mundwerk - a cappella

Direkt zum Seiteninhalt

Mundwerk Biografie

Über uns
Mundwerk
So weit, so gut
2002 - Mundwerk entsteht im Herbst 2002 aus dem Projekt Wackeldackel. Wackeldackel waren fünf Sänger, die für den Anette-Betz-Verlag eine a cappella-Begleit-CD für ein Kinderbuch aufgenommen haben, das neben zahlreichen Kinderliedern auch vertonte Gedichte von Christian Morgenstern, Joachim Ringelnatz und Johann Wolfgang von Goethe enthält. Drei von ihnen, Guido Vincent von Weber, Jens Ickert und Hans-Jürgen Wieneke, gründen danach gemeinsam mit dem neuen Bass Peter Möller das Ensemble "Mundwerk". Ganze 90 Tage besteht das Quartett, als es auf dem Münchner Vokal-Total-Festival sein Debut gibt. Ein Lied aus dem Live-Mitschnitt findet sich auf dem a cappella-Sampler "Vokal Total 2003". Prompt folgt für den folgenden Sommer eine Einladung auf das Internationale a cappella-Festival nach Graz.
2003 - Keine sechs Monate nach seiner Gründung tritt Mundwerk beim Internationalen a cappella-Festival in Graz in der Sparte "Vocal Comedy" an und belegt als Newcomer auf Anhieb den 2. Platz. „Outstanding! Outstanding! Outstanding!“ schwärmen Ward Swingle, der Begründer der Swingle Singers, und Andrea Figallo, Bass der Flying Pickets, bei der Übergabe der Medaille.
2004 - In diesem Jahr übertrifft Mundwerk seine bisherigen Erfolge und ersingt sich auf den Deutschen Barbershop-Meisterschaften in Dortmund nicht nur die Bronzemedaille sondern verteidigt seinen zweiten Platz auf dem Internationalen a cappella-Festival in Graz, wo es neben der Silbermedaille der Jury, in der Publikumswertung mit über 70% der Gesamtstimmen zum Sieger gewählt und mit dem Ward Swingle Award ausgezeichnet wird. Ende 2004 singt Mundwerk sein Debutalbum „Groupies“ ein, bevor der Bass, Peter Möller, das Quartett verlässt um sich verstärkt seinem nebenberuflichen Studium als Musiktherapeut zu widmen.
2005 - Oliver Zunker, einer der wenigen deutschen Obertonsänger und -ausbilder, ersetzt den zum Jahresende 2004 ausgeschiedenen Bass Peter Möller. Mundwerk kann damit einen vollkommen neuen Musikstil, den Obertongesang in sein Programm mit aufnehmen. 2005 tourt Mundwerk mit seinem Programm „Groupies“ durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Höhepunkte des Jahres sind die Auftritte auf der Bundesgartenschau in München, die Teilnahme an der Zürcher a cappella-Night sowie der gemeinsame Auftritt mit dem Kabarettisten und Puppenspieler Josef Pretterer im Spectaculum Mundi, Veranstaltungsort von Deutschlands größtem a cappella-Festival „Vokal Total“.
2006 - Bis zu diesem Zeitpunkt lag der musikalische Schwerpunkt stilistisch auf Close-Harmony Sätzen. 2006 richtet sich Mundwerk musikalisch jazziger aus ohne dabei jedoch seine Barbershop-Wurzeln aufzugeben. Birgit Pfirstinger und Susanne Mörtl ersetzen als Sopran und Alt den bisherigen Counter-Tenor Hans-Jürgen Wieneke und verwandeln Mundwerk so zum gemischten Quintett.
2007 - Mundwerk stellt sein neues, nun fünfstimmiges Programm "Ober, zack, ein Helles" vor. Jens Ickert schließt bei Oliver Zunker die Ausbildung zum Obertonsänger ab, was Mundwerk die Möglichkeit eröffnet, zu fünft siebenstimmige Lieder aufzuführen. Höhepunkte des Jahres sind die Auftritte im Münchner Prinzregenten- sowie dem Augsburger Parktheater.
2008 - Es ist das bisher erfolgreichste Jahr in der Geschichte Mundwerks. Den krönenden Abschluß bildet das Konzert in der Alten Hofkapelle der Residenz in München.
2009 - Mundwerk nimmt am Bayerischen Chorwettbewerb teil und qualifiziert sich als bayerischer Vizemeister für den Deutschen Chorwettbewerb 2010 in Dortmund.
Außerdem erweitert Mundwerk sein Auftrittsspektrum durch die Verwendung von Einzelmikrofonen. Die dadurch neu gewonnene Qualität eröffnet Mundwerk die Möglichkeit, größere Bühnen zu bespielen und mehr choreographische Elemente in die Show mit einzubauen.
2010 - Ein turbulentes Jahr: Im Frühjahr verlässt uns aus persönlichen Gründen unser bisheriger Tenor Guido Weber. Wir wünschen ihm alles Gute für seinen weiteren privaten und musikalischen Lebensweg!!!
Die Auftritte des verbleibenden Jahres singen wir mit unseren liebenswert lustigen und musikalischen „Ersatzmännern“ Christian Meister von „aMuSing“ und Alexander Seitz von „jukevox“. Vielen Dank noch mal, Jungs, ihr wart einfach großartig!
Beim Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund erreichen wir mit unserem sehr kurzfristig eingesprungenen Ersatzmann Klaus Peter Schreiner den 4. Platz in der Kategorie „Jazz vokal etc.“. Am Ende des Jahres finden wir nach langem Suchen unseren neuen Tenor Sebastian Prittwitz.
2011 - Nach vielen unzähligen Stunden Arbeit ist es nun endlich geschafft: Unsere neue, von den Fans sehnlichst erwartete CD „Gar nicht so schwer“ ist erschienen. Diese verkauft sich wie geschnitten Brot, unter anderem bei den Auftritten bei der langen Nacht der Musik, bei „Gasteig Elements – 25 Jahre Gasteig“ und natürlich beim Auftritt in der legendären Münchner Freiheizhalle. Wir bestreiten den einen oder anderen Auftritt mit unseren Ersatzsängern Christian Wolf von „Terzinfarkt“ und „In-Voice“ und Jacky Höger, bei denen wir uns hier nochmals herzlich bedanken!
2012, das Jubiläumsjahr (10 Jahre Mundwerk) - Soviele ausverkaufte Konzerte wie in diesem Jahr hatten wir noch nie! Unsere CD erfreut sich eines regen medialen Interesses und wir bekommen Radiotermine bei diversen lokalen Radiosendern, sowie ein einstündiges Portrait auf Bayern 2! Ausserdem sind wir auf dem EMI-Sampler „Best of A cappella“ mit zwei Songs vertreten. Zusammen mit so klangvollen Namen,  wie u.a. den Wise Guys, den Prinzen, Bobby McFerrin, den King´s Singers oder den Flying Pickets…
Höhepunkt des Jahres ist das restlos ausverkaufte Konzert „Mundwerk  and Friends“ in der Münchner Freiheizhalle anlässlich unseres 10jährigen Band-Jubiläums.
Am Ende des Jahres verlässt uns aus persönlichen Gründen unser langjähriger Bass Oliver Zunker, um andere musikalische Wege zu gehen. Wir wünschen ihm hierfür alles Gute!
2013 - Die vakante Position des Basses besetzen wir mit unserem bisherigen Springer Christian Wolf. Wir freuen uns sehr, mit Christian einen "alten Hasen" der a cappella-Szene für Mundwerk gewonnen zu haben!
Die Höhepunkte des Jahres sind - neben vielen gut besuchten Auftritten in und um München - unsere Frankreich-Reise und der Auftritt beim Goethe-Institut in Lille, und natürlich der Gewinn des Bayerischen Chorwettbewerbs! In der Kategorie "Jazz Vokal - etc." können wir die Jury am meisten überzeugen und qualifizieren uns für den Deutschen Chorwettbewerb 2014 in Weimar!
2014 - Wir werden zunehmend von Veranstaltern aus anderen Bundesländern gebucht und gewinnen an tollen Konzertabenden neues Publikum außerhalb Bayerns.
Höhepunkte des Jahres sind die Teilnahme am Deutschen Chorwettbewerb in Weimar, wo wir uns gegen die mikrofonierte Konkurrenz mit einem hervorragenden 3. Platz behaupten können, ein ausverkauftes Konzert im Spectaculum Mundi und die Silvestergala im Münchner Künstlerhaus.
Am Ende des Jahres verlässt uns unser Tenor Sebastian, um sich anderen musikalischen Betätigungsfelden zuzuwenden. Danke, Basti, für die tolle Zeit mit Dir und für alles, was Du für Mundwerk getan hast!
2015 - Florian Volkmann tritt die Nachfolge von Sebastian an. Neben einer tollen Tenorstimme bringt er viel a cappella- und Bühnenerfahrung, sowie jede Menge Kreativität und neue Ideen mit und haucht auch dem einen oder anderen Mundwerk-Klassiker neue Lebendigkeit ein.
Wir perfektionieren den Umgang mit unserem In-Ear-Monitoring System und sind nun auch mikrofoniert komplett unabhängig von äußeren Gegebenheiten. Auftrittsanfragen für trendige Flashmob-Auftritte können wir ab jetzt uneingeschränkt bedienen.
In diesem Jahr hatten wir außerdem den im wahrsten Sinne des Wortes höchsten Auftritt unserer Bandgeschichte: Im Auditorium des Commerzbank Tower in Frankfurt, dem höchsten Gebäude Deutschlands.
Auftritte in der Münchner Drehleier und ein erneutes Silvesterkonzert runden dieses für unsere Verhältnisse eher ruhige Jahr ab.
2016 - Neues Jahr, neuer Tenor...
Nach nur knapp einem Jahr verdichtet sich Florians Auftragslage als Regisseur und Sänger in der Schweiz so sehr, dass einfach keine Zeit mehr für Mundwerk bleibt.
Das Tenorkarussell dreht sich also weiter; vorerst jedoch ein Stückchen zurück: Sebastian springt für seinen eigenen Nachfolger ein und singt mit uns die anstehenden Auftritte in der ersten Jahreshälfte. Das "Tenorkarussell" sorgt in diesem Fall aber noch für ein Novum in unserer Auftrittshistorie: Flos Abschiedskonzert in der Stadthalle Germering singen wir mit zwei Tenören. Legendär an diesem Abend das Mouthpercussion-Duo von Basti und Flo!
Lieber Flo, schade, dass es nur ein so kurzes Intermezzo war... Wir wünschen Dir für Deine Engagements in der Schweiz und natürlich auch sonst alles Gute! ;-)
Relativ schnell finden wir diesmal einen Nachfolger: Unser bisheriger Springer Alexander Seitz ist nach München gezogen und übernimmt die vakante Position des Tenors. Die zweite Jahreshälfte bestreiten wir bereits komplett mit ihm.
Höhepunkte in einem heißen Herbst sind die Auftritte beim 20jährigen Jubiläum von Vokal Total, ein Triple-Konzert mit Cash´n´go und Fool Moon im Parktheater in Augsburg, und ein Auftritt im Münchner "Kesselhaus".
Zurück zum Seiteninhalt